Burnout – Tipps aus dem Karma Yoga

Burnout – Vorbeugung, Umgang und Heilung, Teil 6götter10

Karma Yoga und Burnout.

Namaste und herzlich willkommen zum Yoga Vidya Burnout-Podcast. Ich glaube, wir sind jetzt schon in der vierten Folge, Karma Yoga und Burnout. Karma Yoga, der Yoga der Tat, der Yoga des Handelns. Was hat Karma Yoga damit zu tun? Karma Yoga heißt, handle so, dass du dich als Instrument fühlst. Wenn du dich als Instrument fühlst, dann kommst du nicht ins Burnout. Wenn du deine eigene Energie nutzt, dann kannst du irgendwann erschöpft sein. Wenn du aber die Energie des Göttlichen oder eine höhere Kraft durch dich hindurchströmen lässt, dann kannst du niemals ins Burnout rutschen. Burnout heißt nur, du hast dich identifiziert. Bei beginnendem Burnout kannst du dir dessen bewusst sein. Natürlich, der Körper ist manchmal erschöpft, klar. Auch die Psyche ist mal erschöpft, auch klar. Das gehört zum Leben dazu, es ist auch schön, mal den ganzen Tag geschuftet zu haben und dann am Abend groggy ins Bett zu gehen und einfach angenehm wohlig. So wie Menschen Marathon laufen – zum Marathonlaufen gehört dazu, anschließend kaputt zu sein und da sind Menschen ganz stolz drauf. So ist es auch mal gut, intensiv aktiv gewesen zu sein. Dann muss man sich halt regenerieren. Wenn man ein paar Tage intensiv Was gemacht hat, muss man ein bisschen länger regenerieren. Man muss natürlich aufpassen, dass man genug Schlaf hat, dass man sich Ruhepausen gönnt, dass man auch im Urlaub etwas tut, was einen regeneriert. Aber wenn man jetzt auf die Sachen grundsätzlich achtet, dann kannst du noch zusätzlich die Einstellung haben: „Ja, ich will mich öffnen, dass Energie durch mich hindurchfließt. Wenn ich anderen etwas gebe, ist es nicht meine Energie, es ist die göttliche Energie, die durch mich wirken will. Ich will Instrument sein.“ Ein Symbol dafür ist ja auch Lakshmi, die Göttin. Sie hat zwei Hände nach oben und zwei Hände, die sie nach unten zeigt. Wir öffnen uns nach oben. Das kannst du sogar physisch öfters machen. Manchmal, wenn du das Gefühl hast, dass du so eingeengt bist, kannst du auch mal so machen, weit werden, werde vom Herzen her weit, werde weit, du kannst dich freimachen, dein Herz weit. Dann öffne dich nach oben, spüre nach innen, gib und lasse es strömen durch dich. Ein paar weitere Ratschläge vom Karma Yoga her: Identifiziere dich nicht, sondern mache es so gut, wie du kannst und sage: „Ja, ich mache es so gut, wie ich kann, den Rest lasse ich los.“ Wenn du sagst, „oh, mache ich es gut genug und was habe ich wieder falsch gemacht, bin ich der Geeignete“, alles überflüssige Gedanken. Wenn du das erkennst, lächle darüber und sage: „Ah, da ist ein innerer Antreiber aktiv, der will, dass ich es gut mache. Toll, dass der Antreiber da ist, aber ich mache es jetzt so gut, wie ich kann, ich lasse es fließen.“ Ein weiterer Aspekt von Karma Meditation ist Sinn. Karma Yoga sagt, es gibt einen höheren Sinn, es gibt einen Sinn in allem, Was du tust. Du erkennst ihn nicht immer, du musst ihn auch nicht immer erkennen, aber es gibt einen Sinn, einen höheren Sinn. Es gibt einen Sinn, dass du diese Aufgaben hast. Ein Sinn ist, du wächst, durch Tun, wächst du. Du wächst durch Erfahrungen, auch durch Enttäuschungen. Auch wenn die Menschen undankbar sind, durch all das wächst du. Sei dir dessen bewusst. Du reifst und wächst durch jede Erfahrung. Und du hast etwas beizutragen, du hast etwas beizutragen in dieser Welt. Und das, was du beiträgst, ist etwas Wertvolles. Lasse es fließen, lasse es strömen, sei dir bewusst, es ist gut so. Schließlich, Karma Yoga heißt, das Ganze im kosmischen Ganzen zu sehen. Du bist nur eine Zelle im kosmischen Organismus. Letztlich, der kosmische Organismus macht alles und es hängt nicht alles von dir ab. Du bekommst alles, was du brauchst, du kannst alles geben, was nötig ist, und wenn du mal scheiterst, heißt das nichts für das kosmische Ganze. Auch dein individuelles Scheitern kann etwas Gutes sein für jemand anderes. Was der eine nicht kann, macht der andere, aus dem Zusammenbrechen des einen, entsteht etwas anderes Gutes. Sei dir bewusst, alles ist miteinander verbunden.

http://burnout.podspot.de/files/04-burnout-karma-yoga-tipps.mp3

Dies war die 6. Folge des Burnout-Podcasts von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Hier findest du mehr zum Thema:

 

–          Burnout vorbeugen und überwinden mit Yoga

–          Seminare zum Thema Burnout

–          Seminare zum Thema Depression

–          Yoga Seminare

–          Seminare mit Sukadev

–          Alle Podcasts mit Sukadev

 

Fortsetzung folgt jeweils in 7 Tagen

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.